Viva Voce - A Cappella Band

Foto: Jim Albright / Viva Voce

VIVA VOCE

Das A-cappella-Quintett VIVA VOCE kommt aus dem bayrischen Ansbach. Die fünf Sänger heißen Heiko, Bastian, Jörg, David und Matthias. Ursprünglich wurde die Band wurde vor über 20 Jahren von Mitgliedern des Windsbacher Knabenchores gegründet, wovon zwei der Gründungsmitglieder heute noch zur Band gehören (Bastian und David). Von Pop, Rock über Heavy Metal bis hin zu Oper überzeugt die Gruppe mit ihren Stimmen und bewegt sich in verschiedensten Genres.

Jörg ist seit 2001 Mitglied der A-cappella-Band und ab diesem Zeitpunkt entwickelt die Band auch ihren eigenen Musikstil, den sie selbst als „Vox-Pop“ bezeichnet. Im Jahr 2003 wechseln sie ins professionelle Musikgeschäft. Die Gruppe hat sich in der Besetzung einige Male geändert. So kam im Jahr 2004 der Sänger Heiko als Bass in die A-cappella-Gruppe und ist seitdem fester Bestandteil von VIVA VOCE. Matthias (Bariton) ist seit Mitte 2017 eine Stimme von VIVA VOCE.

Die A-cappella-Gruppe mischt Gesang mit Comedy und Entertainment und zeigt sich mal von der sehr lustigen und mal von der gefühlvollen Seite. Der charmante David ist der erste Tenor und einer der Komponisten der Band. Der zweite Tenor heißt Bastian und wurde erst zum Theologiestudenten, später Schreiner-Geselle und schlussendlich Sänger. Die tiefe Bass-Stimme kommt von Heiko, der als A-cappella-Straßensänger seine Karriere begann. Die Beatbox (“Das wandelnde Schlagzeug”) heißt Jörg. Neben seiner Aufgabe als Beatboxer ist er außerdem Texter bei VIVA VOCE. Der humorvolle Matthias ist Bariton und ein Improvisationstalent der A-cappella-Band.

VIVA VOCE präsentieren ihr Können bei mehr als hundert Auftritten pro Jahr. Dazu gehören neben den Konzerten zur Programm-Tour auch die Weihnachts-Konzerte, bei denen sie manchmal gemeinsam mit einem großen Symphonieorchester auftreten.

Das Ensemble beschränkt sich nicht auf den deutschsprachigen Raum, sondern ist weltweit aktiv. So ist VIVA VOCE unter anderem 2017 als musikalischer Botschafter der evangelischen Kirche zu einer landesweiten Tournee nach Brasilien gereist. Bei der Expo 2010 waren sie als Repräsentant des Freistaates Bayern in Shanghai zu Gast. Ihre fantastischen Kompositionen sind mit Auszeichnungen und von Fernsehauftritten gekrönt.

VIVA VOCE hören und erleben

Weitere Informationen zu „VIVA VOCE“ sowie Videos, Bilder und Informationen über die Band-Mitglieder findest du auf den nachfolgenden Seiten. Ein Klick auf den Link leitet dich auf die jeweilige Seite weiter.

    YouTube-Kanal
    Um einen Eindruck von dem A cappella Quintett zu bekommen, sollte man einen Blick auf den VIVA VOCE-YouTube-Channel werfen. Hier findet man einige Musikvideos, Konzertmitschnitte und Hintergrundinformationen.

    Band-Webseite
    Auf der Band-Webseite gibt es Informationen zu den anstehenden Veranstaltungen, über die Band-Mitglieder und einen eigenen Fan-Shop.

    Konzert-Tickets
    Am Ende führt jedoch kein Weg an einem Live-Erlebnis vorbei. Die VIVA VOCE- Tour führt die Jungs quer durch Deutschland.

    Amazon Music
    Einige Titel der Band sind bei Amazon Music verfügbar. Sucht einfach nach „VIVA VOCE- die a cappella Band“, um die aktuellen Alben zu finden. Die physischen VIVA VOCE-Alben findet man ebenfalls bei Amazon.

Meine Erfahrungen mit VIVA VOCE

„Nothing Else Matters“ in a cappella Form ist einfach fantastisch. Es war das erste Lied, dass ich von VIVA VOCE gehört habe (Album: „Ein Stück des Weges“). Mir hat es so gut gefallen, dass ich es direkt einigen Bekannten geschickt habe.

Natürlich habe ich mir dann direkt weitere Alben und viele Videos der Band angeschaut – ich war begeistert. Sehr schöne Arrangements, die oft sehr gefühlvoll sind und einen gleich berühren. Mit ausgefallenen Texten gibt es auch viel zu lachen – ich empfehle die „Frühradaufrau“ und „Ich weiß, dass ich nichts weiß“.

Im April 2019 habe ich VIVA VOCE zum ersten Mal „live“ erleben dürfen. Es war eine riesengroße Party mit großartigem A-cappella-Pop, viel Witz und Emotionen. Meine Erfahrungen findet ihr im VIVA VOCE Konzertbericht.