ONAIR A Cappella Band

Foto: ONAIR / onaironline.de

ONAIR

Die Berliner A cappella Gruppe ONAIR besteht aus den Sängern Jennifer, Marta, André, Patrick und Kristofer. Das Quintett singt Eigeninterpretationen bekannter Musikstücke. Mit Ihren perfektionierten Arrangements tourt die Band durch Europa und ihre Auswahl an gecoverten Musikstücken beschränkt sich dabei nicht nur auf englische Top-Songs.

Die A Cappella Gruppe überzeugt mit Ihren Coverversionen der Titel verschiedenster Bands. So singen sie beispielsweise ihre Interpretationen von Songs der Gruppe Rammstein, Sting, Led Zeppelin oder auch Herbert Grönemeyer. Seit 2017 zählt die Band auch Weihnachtslieder zu Ihrem Repertoire und veröffentlichte ihr erstes Weihnachtsalbum “Winter”. Dazu überzeugten sie mit dem dazugehörigen Programm “A Winter in Concert”. Mit Ihrem aktuellen Winterkonzert „Vocal Christmas“ touren Sie in der Winterzeit durch einige der schönsten Kirchen Deutschlands und verbreiten, mit ihrer A cappella Musik, Weihnachtsstimmung.

ONAIR wurde 2013 ursprünglich als Sextett gegründet. Der ehemalige Tenor Stefan verließ die Band im September 2017 aus familiären Gründen. ONAIR ist fortan als A cappella Quintett auf Tour. In der jungen Band-Geschichte kann ONAIR schon auf einige Erfolge zurückblicken. Rund um die Welt konnte die Band Erstplatzierungen auf renommierten A cappella Festivals erhalten, beispielsweise beim “International Vocal Festival 2014” in Taiwan. Und gleich ihr erstes Album “Moon” wurde zum besten A cappella Album Europas gekürt.

Die Sänger der A cappella Pop Band konnten im Jahr 2018 eine weitere, besonders nennenswerte, Erstplatzierung “er-singen”. Beim “Moscow A Cappella Festival” im Frühjahr 2018, das gleichzeitig als Wettbewerb konzipiert ist, traten 184 Bands und Chöre aus 18 Ländern auf. ONAIR erzielte in der Kategorie “fünf bis achtköpfige Bands” den ersten Platz.

Die Mitglieder der Band haben alle eine musikalische Vorgeschichte. André, Patrick, Kristofer und Jennifer studierten teilweise gemeinsam Jazz & Pop-Gesang. André, Patrick und das ehemalige Mitglied Stefan sangen früher gemeinsam bei der A cappella Band “muSix”, die sich 2014 auflöste. Marta hat ebenfalls ein musikalisches Studium und spielte Hauptrollen in verschiedenen Musicals (unter Anderem „We Will Rock You!“ und „Mamma Mia“). Jennifer studierte Jazz und Pop-Gesang, dazu hat sie unter Anderem als Gründungsmitglied der A cappella Gruppe „Peter and the Wolvetes“, Erfahrung sammeln können. Weitere Informationen über den Werdegang der Sänger findet man in der ONAIR Band Bio.

Jennifer und Marta überzeugen als Sopran bei ONAIR mit ihren hohen Stimmen, Andre ist der Tenor der Band, Patrick ist Bariton und macht die Beatbox (das “Schlagzeug”) und die tiefen Töne erzeugt bei ONAIR der Bass Kristofer.

ONAIR hören und erleben

Auf den nachfolgenden Seiten findest du weitgehende Informationen, Videos und Songs von ONAIR. Mit einem Klick auf den Link wirst du auf die jeweilige Seite weitergeleitet.

    YouTube-Kanal
    Die Gruppe hat einen eigenen YouTube-Kanal. Hier findest du einige Musikvideos der Band.

    Band-Webseite
    Auf der Band-Webseite von ONAIR findest du anstehende Termine, Fotos, weitere Informationen über die Band Mitglieder, sowie einen ONAIR-Fanshop.

    Konzert-Tickets
    Bei einer A cappella Band ist ein Live-Erlebnis mit dem hören von CD nicht vergleichbar. Sollte dir der erste Eindruck von ONAIR gefallen haben, solltest du dir Tickets zulegen und ein Konzert besuchen.

    Amazon Music
    Viele der Alben von ONAIR findest du auch bei Amazon Music.

Meine Erfahrungen mit ONAIR

ONAIR zaubert bekannte Lieder einfach um. Der erste Cover-Song den ich von der Band gehört habe heißt „Nothing Else Matters“ von dem Album „New World“. Die Version von ONAIR ist irgendwie ähnlich dem Original-Song und trotzdem total anders – der Song gefällt mir sehr gut und hat einen Platz in meiner A cappella Playlist.

Ich kam nicht umhin mir viele weitere Songs der A-cappella-Gruppe anzuhören. Besonders beeindruckt war ich auch vom „Earth Song“ vom Album „Vocal Legends“, den ich gern weiterempfehle. Am faszinierendsten für mich war allerdings das YouTube Video von Locked out of Heaven – das Beatbox-Solo und der Wiedereinstieg der Sänger machen mir einfach eine Gänsehaut.

Leider habe ich ONAIR noch nicht „live“ erleben können, sollte ich dies nachholen können, werde ich natürlich ausführlich darüber berichten.